Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
AZUBI-EHRUNG DER IHK

IHK zu Lübeck: Auszeichnung für Berufseinsteiger auf dem Kultur Gut Hasselburg

IHK zu Lübeck: Auszeichnung für Berufseinsteiger auf dem Kultur Gut Hasselburg Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Mit großer Freude nahmen die Nachwuchstalente auf dem Kultur Gut Hasselburg bei Neustadt in Holstein die Auszeichnungen entgegen. Foto: www.guidokollmeier.com

IHK zu Lübeck vergab Bestnoten an 57 Absolventinnen und Absolventen

Leistung lohnt sich und findet Anerkennung in der Wirtschaft.“ Unter diesem Motto stand die Feierstunde zur Ehre der jahrgangsbesten Auszubildenden im Bezirk der IHK zu Lübeck. Rund 2800 Berufseinsteiger haben erfolgreich an den Abschlussprüfungen 2022 der IHK zu Lübeck teilgenommen, davon haben 57 mit Bestnoten bestanden.

Qualifizierte Ausbildung

Auf dem Kultur Gut Hasselburg bei Neustadt in Holstein zeichneten IHK-Präses Hagen Goldbeck und Hauptgeschäftsführer Lars Schöning die Nachwuchstalente mit einer Urkunde und einem Glaskörper aus. „Eine qualifizierte Ausbildung ist die Grundvoraussetzung dafür, nicht bloß ein kleines Rädchen in der Wirtschaft zu sein, sondern in einem Unternehmen selbst am Rad drehen und damit mitwirken zu können“, sagte Goldbeck vor den Geehrten, ihren Angehörigen, Prüfern, Lehrern und Vertretern der Ausbildungsbetriebe.

Leistungsträger der Zukunft

Lars Schöning (IHK-Hauptgeschäftsführer) Hagen Goldbeck (Präses der IHK zu Lübeck), Johanna Kojellis (beste Absolventin Hotelfachfrau), Ina Bogalski (Leiterin BBZ Norderstedt), Katharina Urbschat (Ausbilderin Strandidyll).

Eine solide Ausbildung sei die richtige Antwort auf die Herausforderungen des Fachkräftemangels – und der sei überall präsent: „Egal, mit welchem Unternehmen wir derzeit sprechen, die Sorge um die Besetzung offener Stellen treibt die Betriebe um“, betonte der Präses. „Unsere Unternehmen brauchen Leistungsträger, Menschen wie Sie, die frohen Mutes und mit frischen Ideen vorangehen. Arbeitnehmer, die auch in schlechten Zeiten zum Arbeitgeber halten. Und vor allem Menschen, die wissen, was sie tun und bereit dazu sind, dieses Wissen an nachfolgende Generationen weiterzugeben.“ „Sie haben bewiesen, wie leistungsfähig Sie sind, und dass Sie auch unter schwierigen Bedingungen wie in einer Pandemie Aufgaben mit besten Ergebnissen abschließen. Damit haben Sie den Grundstein für ihre weitere berufliche Laufbahn gelegt“, so Goldbeck. „Kann ein Berufseinstieg besser sein als mit der Sicherheit einer soliden Ausbildung? – Ja wenn Sie die Ausbildung als Jahrgangsbeste abgeschlossen haben.“ Bei vielen seiner Unternehmensbesuche habe der Präses die ehemaligen Jahrgangsbesten kennen lernen dürfen. „Glauben Sie mir: Diese Arbeitgeber sind sehr stolz auf diese Leistung, auch Ihre Ausbildungsbetriebe werden sich mit Ihnen schmücken.“

Das duale System stärken

Daher rief er die Jahrgangsbesten auf, Botschafter der dualen Ausbildung zu sein: „Helfen Sie uns, dieses System zu stärken und noch mehr Menschen für eine Ausbildung zu begeistern. Berichten Sie in Ihrem Umfeld von Ihren positiven Erfahrungen und auch von der Auszeichnung, die Sie heute erhalten.“ Mit der Prüfung sei das Lernen aber nicht vorbei. „Für Sie geht es jetzt erst richtig los. Sie werden neue Aufgaben im Unternehmen übernehmen. Viele von Ihnen werden eine Aufstiegsfortbildung absolvieren. Diese bietet Ihnen den Einstieg in weitere interessante und verantwortungsvolle Tätigkeiten und damit auch Karriereoptionen“, sagte Goldbeck.

Erfolgreiche Zusammenarbeit

Die überdurchschnittlich guten Prüfungsergebnisse der jungen Fachkräfte seien das Ergebnis von Teamarbeit. „Das erfolgreiche Zusammenwirken und Engagement aller an der Beruflichen Bildung Beteiligten macht unsere duale Ausbildung einzigartig – daraus gehen Sie, liebe Ex-Auszubildende, als bestausgebildete Fachkräfte hervor, die unsere Wirtschaft und Gesellschaft stärken“, betonte Ina Bogalski, Leiterin des Berufsbildungszentrums Norderstedt. Gemeinsam mit Präses Goldbeck dankte Bogalski den Ausbildern, den Betrieben und den ehrenamtlichen Prüfern, die auch unter Corona-Bedingungen eine exzellente Ausbildung ermöglicht hatten.