Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
EUTINER FESTSPIELE

Cesar Klein als Bühnengestalter: Ausstellung im Ostholstein-Museum in Eutin

Cesar Klein als Bühnengestalter: Ausstellung im Ostholstein-Museum in Eutin Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Museumschefin Julia Hümme präsentiert Arbeiten von Cesar Klein. Fotos: Graap

Ostholstein-Museum zeigt Kunstausstellung – auch „Reiseland Ostholstein“ im Fokus

In diesem Sommer zeigt das Ostholstein-Museum eine Ausstellung, die fast auf die Eutiner Festspiele und Theaterliebhaber zugeschnitten zu sein scheint. Das Team um Museumsleiterin Dr. Julia Hümme widmet sich nämlich dem Maler Cesar Klein als Bühnen- und Kostümgestalter

In der Reiseland-Ausstellung werden viele nostalgische Exponate gezeigt – wie dieses Plakat.

„Dieser Bereich der angewandten Kunst machte stets einen wichtigen Teil seines künstlerischen Schaffens aus. So entstanden zwischen 1920 und 1954 unter Regisseuren wie Viktor Barnowsky, Leopold Jessner und Jürgen Fehling rund 180 Bühnenausstattungen durch seine Hand“, erläutert Julia Hümme. Die Ausstellung mit Gouachen und Zeichnungen zu zahlreichen Opern- und Theaterinszenierungen wird durch freie Malerei, Fotografien und schriftliche Dokumente abgerundet.

Cesar Klein wurde 1876 in Hamburg geboren und ließ sich nach dem Studium 1903 in Berlin nieder, wo er vorerst vor allem Bühnendekorationen und Kostüme, aber auch Filmszenografien für Stummfilme entwarf. Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts wandte er sich sowohl in seinem malerischen Werk als auch in seiner kunstgewerblichen Arbeit dem Expressionismus zu und pflegte Kontakte zu so bekannten Künstlerkollegen wie Emil Nolde oder Walter Gropius. 1937 verließ Klein Berlin und siedelte ins ostholsteinische Pansdorf über.

Frisch eröffnet wurde im Ostholstein-Museum gerade eine weitere Sonderausstellung. Unter dem Titel „Die Entdeckung einer Landschaft“ nimmt sie die Entwicklung Ostholsteins zum touristischen Hotspot von den Anfängen um 1790 bis in die 1970er-Jahre unter die Lupe.

Infos online auf www.oh-museum.de