Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
FOKUS GESUNDHEIT

Herzinsuffizienz-Behandlung am UKSH Herzzentrum Lübeck: fachübergreifende Spitzenmedizin für ein Plus an Patientensicherheit

Im Interdisziplinären Herzinsuffizienz-Zentrum Lübeck erhalten die Patienten durch das Zusammenwirken ärztlicher Expertisen und technisch innovativer Therapien ein Plus an Lebensqualität

Herzinsuffizienz-Behandlung am UKSH Herzzentrum Lübeck: fachübergreifende Spitzenmedizin für ein Plus an Patientensicherheit Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Prof. Dr. Stephan Ensminger beim Durchführen einer Kunstherzimplantation. Fotos: adimas-stock adobe.com. UKSH, Kim Carolin Struve

Knapp drei Millionen Menschen in Deutschland sind von einer Herzinsuffizienz (Herzschwäche) betroffen. Die Erkrankung gehört zu den häufigsten Todesursachen. Dank modernster Medizin und Forschung hat sich das Überleben nach der Erstdiagnose in den letzten Jahren jedoch deutlich verlängert. 

Um herzinsuffiziente Patienten bestmöglich behandeln zu können, ist eine konsequente Bündelung zahlreicher Verfahren und medizinischer Kompetenzen erforderlich. Mit diesem Ziel ist das Interdisziplinäre Herzinsuffizienz-Zentrum am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, als zentrale Anlaufstelle gegründet worden“, sagt Prof. Dr. Ingo Eitel. Dort werden Herzinsuffizienz-Patienten fachübergreifend behandelt, die in der Klinik für Herz- und thorakale Gefäßchirurgie (Direktor: Prof. Dr. Stephan Ensmninger), der Klinik für Rhythmologie (Direktor: Prof. Dr. Roland Tilz) und der Medizinischen Klinik II, Kardiologie, Angiologie, Intensivmedizin, (Direktor: Prof. Dr. Ingo Eitel) liegen.

Die Diagnostik und die Behandlung erfolgen im Herzinsuffizienz-Zentrum teamübergreifend und im engen Austausch aller drei Fachdisziplinen. Den Patienten steht damit in jedem Stadium der Erkrankung die umfassende Expertise aus Kardiologie, Herzchirurgie und Rhythmologie gebündelt zur Verfügung.  „Ein derart herausragendes Herzinsuffizienz-Zentrum mit gleich drei beteiligten Kliniken existiert neben dem am UKSH, Campus Lübeck, deutschlandweit nur zwei weitere Male", sagt Prof. Dr. Roland Tilz.


 „Viel Erfahrung und innovative Medizintechnik sind eine sehr wichtige Grundlage für eine qualitativ hochwertige Patientenversorgung." 


Prof. Dr. Stephan Ensminger Herzchirurgie


Mit optimalen Behandlungsstrukturen können längerfristig Klinikaufenthalte vermieden und die Langzeitprognose der Patienten verbessert werden. Die Standorte Lübeck und Kiel des UKSH sind als einzige „Überregionale Heart Failure Unit-Zentren" in Schleswig-Holstein von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie zertifiziert. Im Universitären Herzzentrum Lübeck erhalten Patienten mit Herzinsuffizienz durch das Zusammenwirken ärztlicher Expertisen und innovativer Technologien eine interdisziplinäre Therapie auf höchstem Niveau, angefangen mit bestmöglicher medikamentöser Therapie bis hin zur Behandlung mit einem mechanischen Unterstützungssystem (Kunstherz) für ein schwer erkranktes Herz. Gerade mit Operationen bei Patienten mit einer schlechten Herzfunktion haben die Spezialisten für Herz- und thorakale Gefäßchirurgie große Erfahrung und behandeln diese teils sehr schwer kranken Patienten interdisziplinär mit den Kollegen der  Kardiologie, Angiologie und Intensivmedizin sowie der Rhythmologie.

Neben der großen Erfahrung der Herzspezialisten bildet die innovative Medizintechnik, mit der das Interdisziplinäre Herzinsuffizienz-Zentrum Lübeck ausgestattet ist, die Grundlage dieser Qualität. Sie ermöglicht eine frühzeitige und differenzierte Diagnostik sowie eine spezialisierte Therapie.


„Ein derart herausragendes Herzinsuffizienz-Zentrum mit gleich drei beteiligten Kliniken existiert neben dem am UKSH, Campus Lübeck, deutschlandweit nur zwei weitere Male."


Prof. Dr. Roland Tilz Klinik direktor, Rhythmologie


Von der Qualität dieser elektrophysiologischen Behandlungsmethoden profitieren nicht nur die Patienten, sondern auch Ärzte aus ganz Europa. Die Klinik für Rhythmologie ist eine von der Europäischen Gesellschaft für Herzrhythmusstörungen (EHRA) anerkannte Ausbildungsstätte für die Ausbildung von Rhythmlologen (EHRA Recognised Training Centres - ERTC). Sie lassen sich am UKSH Lübeck in der interventionellen Therapie des Vorhofflimmerns weiterbilden. J. Ponnath

Universitäres Herzzentrum Lübeck

Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Herzzentrum Ratzeburger Allee 160 

23538 Lübeck

Leitungsgremium

Prof. Dr. Ingo Eitel, Kardiologie 

Prof. Dr. rer. nat. Janette Genomik 
Prof. Dr. Stephan Ensminger, Herzchirurgie 
Prof. Dr. Roland Richard Tilz, Rhythmologie

Tel. 0451 500-44580

www.uksh.de/herzzentrum-luebeck