Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige

Baumaschine mieten – lohnt das?

Mit manchen Geräten hätten es Heimwerker leichter: Ein Bagger für das Ausheben eines Gartenteichs wäre toll - Das sollte man beim Leihen beachten

Baumaschine mieten – lohnt das? Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Nicht jede Baumaschine ist für den unerfahrenen Nutzer geeignet. Ein Beispiel dafür sind Rüttler. Foto: Zacharie Scheurer/dpa

Wie oft im Leben brauchen man einen Abbruchhammer oder einen Betonmischer? Lohnt sich ihr Kauf für die paar Einsätze im Jahr? Die Antwort lautet oft nein. Die Lösung kann die Miete sein.

Profigeräte im Angebot

Ein Vorteil: Die häufig angebotenen Profimodelle sind meist leistungsfähiger sind als Werkzeuge für den Heimwerkerbedarf. „Das sind Geräte, die für Handwerker und Bauarbeiter gedacht sind“, sagt Norman-Marcel Dietz, Regionalbüro Hildesheim des Verbands Privater Bauherren. Nicht jedes Gerät ist für den unerfahrenen Nutzer geeignet. „Sicherheit muss an oberster Stelle stehen. Wer keine Fachkenntnisse hat, sollte ein für ihn neues Werkzeug nie ohne professionelle Einweisung betreiben“, sagt Michael Pommer, der Heimwerker-Kurse gibt.

Minibagger: Fahrpraxis nötig

Ein Beispiel dafür sind Bagger. Besonders die kleinen und mittleren Versionen sind bei Privatleuten gefragt, weil sie schwere Arbeiten erleichtern. „Da für einen Minibagger kein Führerschein notwendig ist, sind Laien oft geneigt, einfach loszulegen“, sagt Reinhard Buchsdrücker von der Dekra. Vor allem Minibagger kippen leicht um, wenn sie in Schieflage geraten. Dann sollte man wissen, was dann zu tun ist - nämlich, angeschnallt in der sicheren Fahrerkabine bleiben.

Man überschätzt sich leicht

Mit dem Ausleihen eines Arbeitsgerätes erweitert sich der Handlungsspielraum der Heimwerker. Viele trauen sich damit Arbeiten zu, mit denen sie bislang eher Profis beauftragt hätten. „Mit schweren Maschinen kann man auch größere Schäden anrichten als mit kleineren Geräten. Es ist unerlässlich, erst einmal zu prüfen, wo Rohre und Leitungen im Boden liegen, bevor man losbuddelt“, sagt Pommer. Um sicherzugehen, dass sie im Schadensfall nicht auf den Kosten sitzen bleiben, sollten Baumaschinen-Mieter mit dem Verleiher vorab die Haftungsfragen klären.

Fazit

„Wenn ein Projekt langedauert oder ich das Werkzeug mehrfach benötige, kann es wirtschaftlicher sein, es selbst zu kaufen“, sagt Dietz. Bei großen Geräten zur Miete schlagen auch die Transportkosten für t zu Buche. „Manchmal ist es besser, das Bauwerkzeug zu kaufen und nach getaner Arbeit wieder zu verkaufen.“ dpa