Die richtige Mülltrennung: In Corona-Zeiten besonders wichtig

Das Bundesumweltministerium hat die Menschen in Deutschland aufgefordert, in der Corona-Krise Abfall zu vermeiden und zu sortieren.

Das Bundesumweltministerium hat die Menschen in Deutschland aufgefordert, in der Corona-Krise Abfall zu vermeiden und zu sortieren.

Berlin. Mehr Zeit zu Hause - mehr Müll zu Hause: Das Bundesumweltministerium hat die Menschen in Deutschland aufgefordert, in der Corona-Krise Abfall zu vermeiden und zu sortieren. Das gelte aber nicht für Haushalte mit infizierten Personen oder begründeten Verdachtsfällen, teilte das Ministerium von Svenja Schulze (SPD) am Freitag mit. Dort gehörten auch Bio- und Verpackungsmüll sowie Altpapier in stabile und zugeknotete Tüten in die Restmülltonne. Altglas, Pfandflaschen, Elektromüll oder Batterien sollten nach Ende der häuslichen Quarantäne normal entsorgt werden. Für alle anderen Haushalte sei Mülltrennung nun “wichtiger denn je”.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es kommt auf alle an, "damit die Restabfalltonnen nicht überquellen und Hygieneregeln eingehalten werden", teilte das Umweltministerium mit. "Umso wichtiger sind während der Coronavirus-Pandemie die Abfallvermeidung und die richtige Abfalltrennung."

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Klopapier-Engpässe verhindern

Noch ein Grund mehr, den Müll richtig zu trennen: Aus Altpapier wird Toilettenpapier gewonnen, und das ist zu Corona-Zeiten wichtiger denn je. Laut einem Artikel der WELT melden sich Hersteller diesbezüglich besorgt zu Wort. Sie sind auf das Altpapier zur Herstellung angewiesen. Auch Verpackungen und Zeitungen könnten ohne Altpapier nicht mehr produziert werden.

Grund für die Sorge ist laut WELT.de ein verminderter Betrieb der Würzburger Müllabfuhr: Hier werden wegen der Corona-Pandemie zur Zeit nur noch die Restmülltonnen geleert. Es gibt keine Sperrmüllsammlungen , keine Grüngutabfuhr und keine Leerung der Biotonnen mehr - und eben auch keine Altpapier-Abholung. Die Hersteller befürchten eine Kettenreaktion anderer Abfall-Unternehmen und somit Versorgungsengpässe in ihrem Bereich.

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen