Bienenfutter aus dem Automaten: Rettungsprojekt wird immer beliebter

Automaten mit einem Centbetrag füttern und so einen kleinen Beitrag gegen das Bienensterben leisten: Für ein Projekt, das in Dortmund vor gut einem halben Jahr mit einem einzelnen Automaten startete, haben sich inzwischen Mitstreiter an 20 Standorten bundesweit gefunden.

Dortmund. Umgebaute Kaugummi-Automaten mit einem Cent-Betrag füttern und so einen kleinen Beitrag gegen das Bienensterben leisten: Für ein Projekt, das in Dortmund vor gut einem halben Jahr mit einem einzelnen Automaten startete, haben sich inzwischen bundesweit Mitstreiter an 20 Standorten gefunden. Die umfunktionierten Kisten geben Samenmischungen aus, die Wild- und Honigbienen in Zeiten von Flächenversiegelung, Pestizideinsatz und Monokulturen auf vielen Grünflächen das Überleben erleichtern sollen, wie Initiator Sebastian Everding sagte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für 20 Cent gibt’s eine Samenmischung

Wer 20 Cent einwirft, kann eine Kapsel mit einer regionalen einjährigen Samenmischung ziehen. Für 50 Cent spuckt die Kiste eine mehrjährige Blumen-Mischung aus. Ab September soll es zudem auch Frühlingskrokus-Knollen geben, über die sich später vor allem Hummeln freuen, die im Frühling sonst nur sehr wenig Nahrung finden, wie es beim Partner – dem Bildungsprojekt „Bienenretter“ aus Frankfurt am Main – heißt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

20 Boxen sind mittlerweile eingerichtet

Neben jeder Bienenkiste hänge eine weitere Box, in die man die leeren Kapseln werfen könne. Sie würden später neu gefüllt. Der Dortmunder hat mittlerweile eine eigene kleine Automaten-Manufaktur eingerichtet. Everding selbst verdient nicht an seiner Idee. Die 20 Betreiber der Boxen bestellen die Mischungen beim Projektpartner „Bienenretter“ online und können mit den eingeworfenen Cent-Beträgen nachordern. Die „Bienenretter“ fördern mit dem Erlös Öko- und Bildungsprojekte.

Große Nachfrage - bis nach Europa

Schulen, Imker, Firmen oder Vereine fragten nach den Automaten, schilderte Handwerksmeister Everding. Die gelben Kisten hängen etwa im ostwestfälischen Kalletal, in einer Grundschule in Holzwickede (Kreis Unna), in einem Familienzentrum in saarländischen St. Wendel, in Fellbach nahe Stuttgart, in Hamburg oder im niedersächsischen Bassum. Weitere Standorte sollen dem Initiator zufolge auch in Bremen, Karlsruhe, Mainz und Aachen folgen. Es gebe auch Anfragen aus dem europäischen Ausland. Zuvor hatte Everding mit seinen „Witzen to go“-Zetteln mit Gags für 20 Cent aus einer Ex-Kaugummi-Box für Schlagzeilen gesorgt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken