Trümmer größtenteils in der Erdatmosphäre verbrannt

Teile chinesischer Rakete landen im Pazifik

Die chinesische Rakete „Langer Marsch 5B“ ist zurück auf der Erde.

Die chinesische Rakete „Langer Marsch 5B“ ist zurück auf der Erde.

Peking. Überreste einer chinesischen Rakete sind am Sonntag vor den Philippinen ins Meer gestürzt. Die chinesische Weltraumbehörde teilte mit, der größte Teil der Endstufe der Rakete „Langer Marsch 5B“ sei nach dem Eintritt in die Atmosphäre verbrannt. Die Behörde hatte zuvor angekündigt, dass die Rakete unkontrolliert abstürzen werde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Mitteilung enthielt keine Informationen darüber, ob die Überreste an Land oder im Meer niedergingen. Es hieß lediglich, die Raketenteile seien in einem Bereich von 119 Grad östlicher Länge und 9,1 Grad nördlicher Breite abgestürzt. Das Gebiet liegt in den Gewässern südöstlich der philippinischen Stadt Puerto Princesa auf der Insel Palawan. Die philippinischen Behörden äußerten sich nicht dazu, ob die Trümmer Schaden am Boden anrichteten.

Rakete transportiert Modul für chinesische Raumstation

Die Rakete war am 24. Juli mit dem zweiten Modul für die im Bau befindliche chinesische Raumstation „Tiangong“ ins All gestartet. Das Labor wurde am Montag mit dem Hauptmodul vereinigt, in dem drei Astronauten leben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

China musste sich bereits zwei Mal dafür rechtfertigen, Raketenüberreste unkontrolliert auf die Erde stürzen zu lassen. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa warf Peking im vergangenen Jahr vor, die Standards im Umgang mit Weltraumschrott nicht einzuhalten, nachdem Teile einer chinesischen Rakete im Indischen Ozean gelandet waren.

RND/AP

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken