Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Vier Lauben brennen in Lübeck-Buntekuh komplett nieder
Lokales Lübeck Vier Lauben brennen in Lübeck-Buntekuh komplett nieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 25.03.2019
Vier Gartenlauben sind am Sonntag in Lübeck-Buntekuh komplett ausgebrannt. Quelle: Holger Kröger
Lübeck

In Lübeck-Buntekuh sind am Sonntagnachmittag vier Gartenlauben komplett niedergebrannt. Das Feuer brach in einer der Lauben aus – der Wind sorgte dafür, dass die Flammen auf drei benachbarte Lauben im Lärchenweg und im Weidenweg übergriffen.

Wie die Feuerwehr mitteilte, wurde sie um 17.22 Uhr alarmiert. Im Kleingartenverein „Buntekuh“ brannte es zu dieser Zeit lichterloh. Insgesamt etwa 40 Feuerwehrleute schafften es, den Brand gegen 18.45 unter Kontrolle zu bringen und haben danach mit den Nachlöscharbeiten begonnen.

In Lübeck kam es am Sonntagnachmittag zu einem Brand in einem Kleingartenverein. 40 Feuerwehrleute haben das Feuer unter Kontrolle bekommen. Verletzt wurde niemand.

Grillen in der Laube?

Nach derzeitigem Sachstand kann laut Polizei nicht ausgeschlossen werden, dass der Brand möglicherweise durch den unsachgemäßen Umgang mit Feuer beim Grillen ausgebrochen ist. Auch Augenzeugen hatten zuvor berichtet, dass in der Laube, in der das Feuer ausbrach, gegrillt worden war.

Dem geht die Lübecker Kriminalpolizei nach und hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Es wird wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung ermittelt. Der Brandort wurde beschlagnahmt.

Nachbarn unter Schock

Alle vier Lauben brannten bis auf die Grundmauern nieder. Ein Übergreifen auf weitere Parzellen konnten die Einsatzkräfte der Feuerwehr verhindern. „Personen wurden nicht verletzt. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht noch nicht fest“, sagte Polizeisprecher Ulli Fritz Gerlach. In der Nachbarschaft sitzt der Schock tief. Jürgen Zeiner war nur zehn Minuten vor dem Feuer noch in seiner Parzelle. Dort, wo er am Nachmittag noch alles frühlingsfit gemacht hat, liegt nun alles in Schutt und Asche. „Das hab ich alles in Handarbeit selbst gebaut“, erzählt er traurig. „Einfach furchtbar.“

Feuerwehr rettet Werkzeuge

Im Inneren seiner Laube hat er auch seine Steinkrug-Sammlung aufgebewahrt. Sie fiel den Flammen zum Opfer. „Ein paar Werkzeuge haben die Feuerwehrmänner noch rausgeholt, aber vieles ist verbrannt“, sagt der Lübecker. Auch er hat das Gerücht gehört, dass ein Grill das Feuer ausgelöst haben soll. „Man erzählt sich, dass unsere Nachbarn den Grill mit in die Laube genommen haben, weil ihnen kalt war“, berichtet Zeiner. Nebenan sei generell viel los. „Die Jugendlichen aus der Familie sind jeden Tag da“, so der Kleingärtner.

„Weiß nicht, ob wir die Laube wieder aufbauen“

Auch Christiane Kasischke und ihr Mann sind Opfer des Feuers. Ihre Laube ist abgebrannt. „Das ist schon das zweite Mal. Vor drei Jahren war die Front und das Carport betroffen“, erzählt die Lübeckerin. „Ich bin mir nicht sicher, ob wir die Laube an der Stelle wieder aufbauen.“ Voller Vorfreude hatte das Paar dem Sommer entgegen gefiebert. „Es ist unser Urlaubsdomizil. Wir sind fast jeden Tag im Sommer dort“, erzählt Kasischke.

Im Einsatz waren die Feuerwehrleute der Feuerwache 1 und die Freiwilligen Feuerwehren Padelügge-Buntekuh, Schönböcken und Innenstadt.

RND/sal

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Werft-Chef Thilo Gollan will Lübeck in der Musikszene interessanter machen. Auf einer Fläche am Spitzbunker finden bis zu 5000 Besucher Platz. Die Band „Foreigner“ und der Sänger Ben Zucker treten am 3. und 4. Juli auf.

24.03.2019

Das „Cargo“-Schiff hat aus eigener Kraft seine 67 Kilometer lange Reise nach Lauenburg bewältigt. Spannend war vor allem das Passieren der Brücken.

25.03.2019

Bei einem Frontalzusammenstoß von zwei Autos auf der Kronsforder Allee sind am Sonnabend drei Menschen verletzt worden. Ein völlig überladener VW Lupo war in den Gegenverkehr geraten.

23.03.2019